22. Juni 2016

Sehnsucht nach Gemeinschaft?

Im Juli immer noch aktuell:


Wir freuen uns, denn es gibt aktuell die Gelegenheit, ein Wohnung "zurückzuerobern". Ein Mensch zieht aus der Wohnanlage aus, der nicht zu unserer Gemeinschaft gehört. Wenn sich also jetzt Frauen interessieren, Teil der Beginengemeinschaft in Bochum zu werden, dann ist jetzt eine gute Gelegenheit.
Wir als Gruppe sind gerade in einem spannenden Prozess der Gemeinschaftsbildung. Neben allen bisherigen Aktivitäten nach innen und außen kümmern wir uns derzeit um Methoden, die es uns erlauben, wirklich gute Entscheidungen zu fällen, uns besser kennen zu lernen und Gefühle und Konflikte aktiv und positiv zu thematisieren. Dazu führen wir alle drei Wochen ein Kreisgespräch, nutzen "systemisches Konsensieren" bei Bedarf und sind aktuell in einem Prozess mit der Methode "restorative circles", um zu lernen, einen Konflikt fair zu lösen. Aber neben diesen formellen Ansätzen bleibt immer genug Zeit zum gemeinsamen freiwilligen Essen, Feiern, Singen in den Gärten, im Gemeinschaftsraum und in der Kirche.
Die Gemeinschaft ist als Verein organisiert und wir haben eine halbjährliche Probezeit beschlossen, damit sich beide Seiten unabhängig von einem Mietvertrag bei der Bochumer Wohnstättengenossenschaft in Ruhe kennen lernen können. Das bedeutet, dass eine Frau, die einzieht, sich auch entscheiden kann, doch nicht Teil der Gemeinschaft und "nur" Nachbarin zu sein.
Die Wohnungen werden beide zum 01.09. frei.
Mehr Informationen zu uns und zu den Wohnungen bezogen auf Größe, Lage, Ausstattung, Preisen und Fotos gibt es auf unserer Homepage
Bitte geben Sie diese Information weitläufig weiter, damit alle Frauen davon erfahren können, die Sehnsucht nach Gemeinschaft haben.


20. Juni 2016

Fastenbrechen mit Sophia e. V.

18.06.2016

Gemeinsam mit einigen Frauen und ihren Töchtern des Vereins Sophia aus Dortmund feierten wir das muslimische Fastenbrechen. Der Abend begann mit einigen Vorträgen zu den spezifischen Fasten- und Mahltraditionen im Christentum und im Islam, musikalisch begleitet von Li, die wunderbar sang.
Gemeinsam wurde das mitgebrachte türkische Essen gegessen und geredet bis spät in die Nacht.
Es war ein sehr anregender, leckerer und fröhlicher Abend. Wir werden uns auf jeden Fall revanchieren und die Frauen von Sophia ebenfalls bekochen. Ihre Website ist www.sophia-plattform.de


8. Juni 2016

Kelly Bryson im Beginenhof

07.06.2016



Kelly Bryson, Psychologe aus Kalifornien, war im Juni im Beginenhof und brachte uns die Methode "Forum" näher. Diese Methode ermöglicht es, Konflikten und Gefühlen im wahrsten Sinn des Wortes eine Bühne zu geben. Das Ziel ist es, Verständnis und Vertrauen wachsen zu lassen.



Für uns waren es drei intensive Stunden, die nachwirken und die wir noch gemeinsam auswerten werden.

Danke, Kelly.

Und danke an die beiden Übersetzerinnen

1. August 2015


2 Jahre Beginenhof in Bochum

Im August 2013 zogen die ersten von 20 Frauen in die dafür gebaute Wohnanlage der Bochumer Wohnstättengenossenschaft in Kornharpen ein, die eine neue Art des Miteinanderwohnens anstrebten: ein Frauenwohnprojekt mit einer Kirche als gemeinschaftlichem Mittelpunkt. Vorbild war die mittelalterliche Beginenbewegung, die zwischen 1100 und 1300 in den vielen neuen Städten in Europa erblühte und auch in Deutschland christliche Frauengemeinschaften in fast jeder Stadt hervorbrachte, die sich völlig autark selbst versorgten, soziale Dienste in den umliegenden Gemeinden verrichteten, sich untereinander Lesen und Schreiben beibrachten und Frauen aller Schichten einen sicheren Ort gaben, wenn sie ihn brauchten. Auch Brigitte Werner zog vor zwei Jahren in den neuen Beginenhof. Sie war Mitte 60, Autorin von Kinderbüchern und lebte in einer schönen Altbauwohnung in der Herner City. “Ich wollte nicht mehr alleine leben, und wünschte mir, nun beides haben zu können, das Alleinsein, das ich zum Schreiben brauche und eine Gemeinschaft, die mir Zusammenhalt und Geborgenheit gibt.” sagt sie. Dass eine solche Art des Zusammenlebens Schwierigkeiten mit sich bringen würde, hatte sie schon erwartet: “Wir haben alle gelernt, dass wir frei und unabhängig von anderen unser Leben gestalten können, und das bringt schon in Zweierbeziehungen viele Probleme mit sich. In einer Gruppe aber mit vielen anderen müssen wir oft noch lernen, die eigenen Ideen einzubringen aber auch auszuhalten, dass andere die eigenen Vorschläge nicht so toll finden.” Demokratie ist auch im Kleinen eine anstrengende Form, es gibt wenig Vorbilder für diese Art von Zusammenleben, bei der zwar jede eine eigene Wohnung hat, aber viele gemeinschaftliche Aktivitäten auch viel Arbeit und das Abstimmen untereinander hervorbringen. Diesen Weg der Entwicklung sind nicht alle Frauen mitgegangen, die Gruppe besteht nun aktuell aus 14 Frauen. Sie sind zwischen Mitte 30 und 80 Jahre alt, das Durchschnittsalter liegt bei 54 Jahren, damit ist die Gruppe relativ jung, und fast alle sind berufstätig. Auf dem Hof wohnen auch sechs Kinder, es gibt drei Hunde und zwei Katzen. Eine Frau wohnt nicht Beginenhof, aber sie kommt zu den wöchentlichen Treffen und ist aktiver Teil der Gemeinschaft. “Leider kann ich mir die Miete nicht leisten, aber ich finde es wirklich gut, dass es möglich ist, mitzumachen, obwohl ich nicht einziehen kann.” sagt sie.
Organisiert ist die Gemeinschaft im Verein “Beginen Heute e. V.”. Im Namen des Vereins bieten die Frauen ein breit gefächertes Angebot, so kommen einmal im Monat vor allem die Älteren aus der Nachbarschaft zum Erzählcafé mit Kaffee und Kuchen  in den großen Gemeinschaftsraum, es gibt Workshops und regelmäßig Literaturlesungen und Konzerte, in der Kirche katholische Messen und evangelische Gottesdienste und die kleinen Nachtgebete der Frauen dort an zwei Abenden. Und noch vieles mehr.
„Wir sind nicht an eine Konfession gebunden, wir verstehen uns einfach als christlich.” sagt Vorstandsfrau Karen Lehmann. “Unser Programmangebot entsteht, weil eine Frau eine Idee hat und die Anderen auch Lust haben, diese Idee umzusetzen. So kann sich jede Frau einbringen, neue Dinge ausprobieren und sich auf diese Weise selbst weiterentwickeln.” Entwicklung scheint ohnehin das Thema eines solchen alternativen Wohnprojektes zu sein: die Einigung auf Regeln, Abläufe und neue Mitglieder, das Erfinden eigener spiritueller Formen, Arbeitsverteilung und vieles mehr müssen ständig neu besprochen werden. Zum Glück kommen aber Spaß und Geselligkeit nicht zu kurz, es wird häufig gemeinsam gegessen und gefeiert.
“Die Entscheidung, in den Beginenhof zu ziehen, war für mich ein Lebensgeschenk. Wir lachen viel, ich bekomme viele Anregungen, kann meine Kochkünste endlich wieder anwenden, und ich bin nur alleine, wenn ich es will.” sagt Brigitte Werner.
Zum Oktober wird übrigens im Beginenhof eine Wohnung frei. Interessierte Frauen finden weitere Informationen unter www.beginenhof-bochum.de oder können auf dem Anrufbeantworter unter 0176 - 32 08 85 89 eine Bitte um Rückruf hinterlassen.